Landeskunde > Nachrichten > Jahrestage und Jubiläen >

Neues Schloss Meersburg, SchlosskircheNeues Schloss Meersburg - Jahrestage

12. Juni 1740: Todestag des Fürstbischofs Johann Franz Schenk von Stauffenberg

Am 12. Juni 1740 starb Johann Franz Schenk von Stauffenberg, Fürstbischof von Konstanz und Augsburg. Für das Neue Schloss Meersburg war er eine ganz entscheidende Person: Der Neubau der barocken Schlossanlage geht auf seine Initiative zurück. Die angespannte finanzielle Situation verhinderte allerdings, dass er die prächtige neue Residenz hoch über dem Bodensee fertiggestellt erleben konnte.

12. August 1776: Bischofsweihe Maximilian Christoph von Rodts

Am 12. August 1776 wurde Maximilian Christoph von Rodt zum Bischof geweiht – ein guter Zeitpunkt seiner zu gedenken, denn noch heute kann man im Neuen Schloss Meersburg auf den Spuren seines Wirkens wandeln. So ließ er etwa während seiner Regierungszeit die Appartements in seiner Residenz neu ausstatten. Wie viele Fürsten seiner Zeit war auch der Fürstbischof von Konstanz ein begeisterter Sammler exotischer Stücke: An ihn erinnert das Naturalienkabinett, das in der Beletage des Schlosses zu sehen ist.

29. August 1936: Heinrich von Bothmer und Helen Davis heiraten in New York

Hundert Jahre nach der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff zog ihr Urgroßneffe Heinrich von Bothmer mit seiner Frau Helen ins Fürstenhäusle. Heute vor 84 Jahren, am 29. August 1936, heirateten sie in New York.  Helen von Bothmer stiftete 1957 den Droste-Literaturpreis für Dichterinnen, mit dem seither deutschsprachige Schriftstellerinnen ausgezeichnet werden.

19. Oktober 1734: Geburtstag des Stukkateurs Carlo Luca Pozz

Sehenswert sind im Neuen Schloss Meersburg die Stuckaturen an den Decken, die zu den schönsten ihrer Art in Baden-Württemberg zählen. Sie zeigen religiöse, geschichtliche, sinnbildliche, höfische und alltägliche Bilder – meist höchst amüsant dargestellt. Am 19. Oktober jährt sich der Geburtstag des Künstlers Carlo Luca Pozzi, der sie geschaffen hat.

18. November 1843: Annette von Droste- Hülshoff erwirbt das Fürstenhäusle

Am 18. November 1843 schrieb Annette von Droste-Hülshoff aus Meersburg einen langen Brief an ihre Freundin Elise Rüdiger in Münster. Begeistert berichtete die Dichterin davon, dass sie ein kleines Gartenhaus mit Weinberg hoch über dem Bodensee ersteigert hat. Detailliert schilderte sie ihr Meersburger Fürstenhäusle, das sie als persönlichen Rückzugsort herrichtete. Das „hübsche, massiv gebaute und bewohnbare Gartenhaus“ erinnert noch heute an seine berühmte Besitzerin.

im Detail:  
siehe auch:  

Startseite | Service | zur ZUM | © Landeskunde online/ kulturer.be 2021
© Texte der Veranstalter, ohne Gewähr