Landeskunde > Nachrichten > Jahrestage und Jubiläen >

Orgel in der Klostzerkirche OchsenhausenKloster Ochsenhausen - Jahrestage

Gerwig Blarer, prägender Abt von Ochsenhausen - Geburtstag am 25. Mai

Ab 1547 war Gerwig Blarer Abt des Klosters Ochsenhausen und einer der wichtigsten Akteure der katholischen Kirche in der Reformationszeit. Er wurde zum Meinungsführer der Katholiken Oberschwabens und stand Kaiser Karl V. als Ratgeber in Fragen des Kirchenrechts zur Seite.

11. Juni 1859 - Todestag des letzten Fürsten von Ochsenhausen, Klemens Wenzel Lothar von Metternich

Am 11. Juni 1859 starb einer der führenden Politiker Europas in Wien: Klemens Wenzel Lothar von Metternich. Der berühmte Staatsmann war nicht nur österreichischer Außenminister, sondern auch Fürst von Ochsenhausen. Metternich drückte der österreichischen Politik seinen Stempel auf.

6. Juli 1700: Joseph Gabler, das Orgelbau-Genie, wird in Ochsenhausen geboren

Am 6. Juli 1700 wurde Joseph Gabler in Ochsenhausen geboren. Der große Orgelbauer schuf in Weingarten, Ochsenhausen und Zwiefalten grandiose Instrumente. Er war einer der bedeutendsten Orgelbauer des 18. Jahrhunderts. In der Klosterkirche St. Georg in Ochsenhausen steht sein „Opus 1“, sein erstes Meisterwerk.

Im März 1900 fuhr erstmals das „Öchsle“ zum Kloster Ochsenhausen

In einem normalen Jahr wäre das runde Jubiläum groß und mit vielen Gästen gefeiert worden: Vor 120 Jahren, im Jahr 1900, wurde die Eisenbahnstrecke zwischen Biberach (Riß) und Ochsenhausen fertiggestellt. Bis heute fährt das „Öchsle“, die historische Dampfeisenbahn, auf der verbliebenen Strecke Warthausen‒Ochsenhausen ‒ an rund 75 Tagen im Jahr. 2020 endete die Fahrten-Saison bereits im Oktober, die beliebten Winter- und Nikolausfahrten wurden, wie auch der Weihnachtsmarkt im Kloster Ochsenhausen, abgesagt.

im Detail:  
siehe auch:  

Startseite | Service | zur ZUM | © Landeskunde online/ kulturer.be 2021
© Texte der Veranstalter, ohne Gewähr