Schloss Favorite | Schloss Bruchsal | Informationen

Schloss Rastatt


Sonntag, 12. März 14.30
Klatsch und Tratsch im Schloss. Mit einer Hofdame oder einem Kammerherrn durchs 18. Jahrhundert
Ehrenwerte Damen oder Herren aus dem Hofstaat der Markgräfin Sibylla Augusta berichten aus erster Hand über Ereignisse und Geheimnisse am badischen Hof. Die junge Prinzessin von Sachsen-Lauenburg, gerade mal 15 Jahre alt, heiratet den siegreichen „Türkenlouis“. Was geschah hinter den Kulissen? Wer der ganzen Wahrheit auf die Spur kommen will, muss sich dieser Führung durch die Barockresidenz Rastatt anschließen.

Sonntag, 19. März 14.30 Uhr
Residenzschloss ganz intensiv
Endlich ist genug Zeit, Gemälde, Mobiliar, Stuckverzierungen oder Schmuckstücke der Dekoration genau zu betrachten und sich die schönen Ausstattungsdetails näher erläutern zu lassen. Dieser Rundgang bietet die Gelegenheit, das Residenzschloss in aller Ruhe zu erforschen. Als Zugabe geht es dann wahlweise in den Garten, in die Einsiedelner Kapelle – oder vielleicht sogar noch mal in die Schlossräume?

Sonntag, 26. März 14.30 Uhr
Auf unbekannten Wegen - Unterwegs mit der Kammerjungfer
Am Hof der Markgräfin Sibylla Augusta lebten und arbeiteten viele Menschen. Was hatten die vielen Pastetenbäcker, Spitzenwäscherinnen, Kaffeesieder und „Kuchlknechte“ zu tun? Mit der Kammerjungfer Lisette geht es nicht nur durch die Prunkräume, sondern auch auf der schmalen Stiege in die Wohnräume der Bediensteten im Zwischengeschoss. Ein besonderer Ausblick erwartet die Besucher von den Emporen im Treppenhaus.
Trittsicherheit erforderlich, viele Treppenstufen und schmale Wendeltreppen

>>> Frameset Rastatt

Schloss Favorite

Sonntag, 19. März 14.30 Uhr
Von unten nach oben. Blick hinter die Kulissen der Favorite
1707 machte Markgräfin Sibylla Augusta den jungen Architekten Michael Ludwig Rohrer aus Böhmen zum Hofbaumeister. Seine erste Aufgabe: die „Favorita“. Bei diesem Rundgang entdeckt man die Merkmale barocker Schlossarchitektur und betritt Räume, die sonst nicht zugänglich sind. Ungewöhnliche Baumaterialien und alte Handwerkstechniken stehen im Blickpunkt – vom Keller bis zum Dach.

Samstag, 25. März 15.00 Uhr
Die Babett und die Judith – Frühjahrsputz. Mit zwei Putzfrauen durch die Favorite der Nachkriegszeit
Die Ärmel werden hochgekrempelt bei dieser unterhaltsamen Führung, bei der man der jüngeren Geschichte des Schlosses begegnet: Nach dem Krieg machen sich überall „Trümmerfrauen“ an den Wiederaufbau. Auch die barocken Schlösser sollen endlich wieder zugänglich gemacht werden. Doch oft waren die Prachtbauten nach den Kriegswirren völlig heruntergekommen. Wer könnte da besser aufräumen als die „Trümmerfrauen Babett und Judith“?

Sonntag, 26. März 14.30 Uhr
Zerbrechliche Kostbarkeiten - Sibylla Augustas Porzellane
In Schloss Favorite befindet sich eine der bedeutendsten Porzellansammlungen des 18. Jahrhunderts. Markgräfin Sibylla Augusta war schon in der Frühzeit des europäischen Porzellans eine leidenschaftliche Sammlerin und Kennerin. Sie war für die einzigartige Kollektion mit absoluten Raritäten verantwortlich. Und glücklicherweise haben sich die meisten der fragilen Stücke bis heute erhalten.

>>> Frameset Favorite


Schloss Bruchsal

Empfang bei Hofe - Residenz Bruchsal
Empfang bei Hofe - Residenz Bruchsal

Sonntag, 12. März 15.00 Uhr
Von Pferdewechseln, Schlaglöchern und Raubüberfällen
Eine Hofdame macht Station im Schloss
Unerwarteter Damenbesuch am fürstbischöflichen Hofe: Nach einem Achsbruch ihrer Kutsche findet eine Freifrau für zwei Tage Aufnahme in Bruchsal. Sie berichtet von den Schönheiten und Beschwerlichkeiten des Reisens, von den Sitten anderer Höfe und den zahlreichen Grenzen und verschiedenen Währungen allein innerhalb Deutschlands, und nicht zuletzt vom Bruchsaler Hofklatsch, den sie bereits aufschnappen konnte…

Sonntag, 19. März 15.00 Uhr
"Grotten, Gräben, Gänge - Ein Blick hinter die Kulissen"
Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
Unter der repräsentativen Schlossanlage erstreckt sich eine weit verzweigte Raumfolge. Ob Weinkeller, Gräben oder Lapidarium, im Verborgenen warten interessante Räumlichkeiten darauf, entdeckt zu werden. Welchen Zwecken dienten sie ursprünglich, wie nutzt man sie heute? Der Rundgang führt auch durch sonst nicht frei zugängliche Bereiche im Untergeschoss des Schlosses.
Festes Schuhwerk und unempfindliche Kleidung sowie Trittsicherheit erforderlich

Sonntag, 26. März 15.00 Uhr
Ein neues Schloss am Oberrhein – Die Geistliche Residenz der Speyerer Fürstbischöfe
Zum Jahresmotto Reformation
Ursprünglich residierten die Fürstbischöfe in Speyer. Doch dort schlossen sich die Bürger dem Protestantismus an. Konflikte zwischen Bischof und Stadt waren an der Tagesordnung. Mit ihrer neuen Residenz Bruchsal setzten die Fürstbischöfe, typisch für die Zeit der Gegenreformation, ein prächtiges Zeichen der Stärke der katholischen Kirche. Eine eindrucksvolle Botschaft an die konfessionellen Gegenspieler!

Normalpreise für Führungen (wenn nicht anders angegeben): in Rastatt und Favorite 12 €, Ermäßigte 6 €, in Bruchsal 9 € / 4,50 €

Für diese Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich:
Tel. 06221 – 65 888 15
Servicecenterschlossrastatt@t-online.de

Bilder: SSG /Staatsanzeiger/Landesmedienzentrum BW

>> Frameset Bruchsal